Luzia Osterwalder, St.G.

Brustbild_neu_1_web3cmQ

Ich setze mich ein für: die Förderung der Werte, wie sie die Gemeinwohl-Ökonomie auf demokratischem Weg erarbeitet hat:

  • Menschenwürde
  • Solidarität
  • soziale Gerechtigkeit
  • ökologische Nachhaltigkeit
  • Transparenz und demokratische Mitbestimmung.

Für mein Unternehmen “Institut für natürliche Behandlung” habe ich im Peer-Prozess 2014 die Gemeinwohl-Bilanz erstellt.

Gesundheitspolitik Was die Kosten treibt sind viele Spezialisten, die galoppierende Symptombekämpfung, der Machbarkeitswahn und Geschäftsmodelle welche an der Gesundheit sowie an der Krankheit verdienen. Lösungsangebote: Krankheit und Gesundheit sind keine Gegensätze von denen der Eine bekämpft werden muss. Beides gehört zum Leben, Symptome sind Ausdruck davon. Ursächliche Heilbehandlungen statt Symptombekämpfung, als effektiven Beitrag um die Kosten in den Griff zu bekommen und den Menschen das Vertrauen in die Selbstheilungskräfte wieder zu stärken. Solidarität heisst auch, dass Eigenverantwortung wahrgenommen werden soll. Praktisch heisst das, dass technische und Labor-Untersuchungen den gesunden Menschenverstand und die Erfahrung eines Therapeuten, einer Ärztin und v.a. die EIGENE nicht ersetzen können. Zudem führen Tierversuche in eine Sackgasse. Sie sind nicht auf Menschen übertragbar. Sogar Versuche im Vergleich zwischen Mäusen und Ratten sind nicht kompatibel. Symptome bei Menschen können viele Ursachen haben (auch lebensbedingte, z.B. Konflikte), welche durch Tierversuche nicht nachvollzogen werden können. Wir sind nicht nur ein Klumpen Fleisch. Die Frage ist, wie lange wir noch darauf reduziert werden wollen.

Transparenz braucht es in allen Bereichen, v.a. wenn Geld im Spiel ist – die Werte der sozialen Gerechtigkeit sollen zum Tragen kommen.

Wirtschaft/Globalisierung Wieviel Wachstum ist für unseren Planeten zu verantworten und welche Art von Wachstum? Ich empfinde es als Schande, dass Firmen mit Beziehungen zur Schweiz, sich hier an die Gesetze halten (die sie oft massgeblich mitbeeinflussen) jedoch in anderen Regionen der Welt jegliche Vernunft und Anstand vermissen lassen – diese Art von Wachstum schadet unserer Welt und ist eine fürchterliche Hypothek für die nächsten Generationen.

Arbeit Ein gesunder Mensch arbeitet gerne. Auch Pausen, Auszeiten, Reatreats und Wanderjahre sollen möglich sein. Wieviel Zeit soll in Zukunft für den Gelderwerb aufgewendet werden “müssen”? Wieviel Zeit will ich für sinnvolle Projekte, soziales Engagement, demokratische Entwicklung aufwenden? Wieviel für die Familie? Will ich SelbstversorgerIn sein? Was würde ich gerne noch lernen? Welches sind meine konkreten Beiträge zum Gemeinwohl? Diese und ähnliche Fragen sind wichtig, um unsere Gesellschaft zukunftsfähig zu machen.

Landwirtschaft Ich bin zwar keine Bäuerin. Doch die Landwirtschaft betrifft uns alle. Ich bedauere, dass die Landwirte aufgrund demokratischer Entscheide u/o bilateraler Abkommen zu Konkurrenten werden – in der Schweiz und Weltweit. Durch die Konkurrenzierung gewinnen immer die Grossen, welche noch Mächtiger werden. Das ist schlicht unvernünftig. Auch hier sollten wir gemeinsam neue Wege finden.

Steuern – Transparenz Niemand verlangt, dass in der Zeitung oder im Internet stehen soll, wer wieviel Steuern bezahlt. Doch die Steuern müssen stärker progressiv sein. Wir müssen uns auch überlegen, ob Vermögen über einem gewissen Limit überhaupt noch steigen dürfen. Dies könnte über Steuern geregelt werden, würde Machtmissbräuche eindämmen und die unteren Einkommen schonen. Jeder Bürger und jede Bürgerin sollte stolz darauf sein, seinen/ihren angemessenen Beitrag zu leisten und leisten zu können.

Armut Sollte es nicht geben, nirgends. Sie ist ein Zeichen dafür, dass Grundsätzliches nicht stimmt. Dies ist einer modernen Gesellschaft nicht würdig. Jeder Mensch sollte durch seine Arbeit genügend Einkommen haben. Dies gilt weltweit, die Lohnspreizung müsste auch unter den Ländern geregelt werden (allmählich, aber kontinuierlich).

Bevölkerungspolitik Die Geschichte von Wirtschaft, Entwicklung, usw. muss aufgearbeitet werden. Solange nicht klar ist, dass die Wirtschaft (im derzeitigen System) Wachstum um jeden Preis im Sinn hat, ist jede Politik, auch die Bevölkerungspolitik Spielball der Wirtschaft. Wir müssen uns über unsere Werte im Klaren sein.

Grundeinkommen Könnte eine Lösung für einige Probleme sein. Wieviel wäre ich für mich sinnvoll, wie hoch würde ich es für Menschen in meinem Umfeld ansetzen, wie hoch für Unbekannte? Ist es sinnvoll das Grundeinkommen über die MWST zu finanzieren? Was sind die Nachteile?

Lohnschere Die Initiative 1:12 hat mir sehr gefallen. Ich würde sogar weitergehen: 1:7 oder 1:3. Der finanzielle Lohn ist für mich kein Anreiz mehr zu arbeiten oder mehr zu leisten. Den Anreiz für meine Aktivitäten finde ich durch den Sinn der Arbeit. Das Ziel entspricht den Werten wie sie oben aufgeführt sind.

Waffen, Produktion und Export Wie glaubhaft ist ein Land, das sich für den Frieden einsetzt und gleichzeitig Waffen produziert und exportiert? Wo und wann wurden Auseinandersetzungen mit Waffengewalt gelöst? Was sind die Ursachen von Auseinandersetzungen?

  1. Dieses Land ist unglaubwürdig. Ist es legitim den unrechtmässig erworbenen Wohlstand mit allen Mitteln zu verteidigen? Oder anderen Industrienationen bei solchen Machenschaften zu handlangern?
  2. Nie und niemals.
  3. Unzufriedenheit – in aller Regel gibt es Gründe dafür, z.B. weil Menschenrechte verletzt werden. Angst – z.B. durch Machtmissbrauch. Fehlende Wertschätzung, echte Wertschätzung kann ein Heilmittel sein.

Ich zitiere Mahatma Gandhi: „Die Erde hat genug für die Bedürfnisse aller Menschen, aber nicht für die Gier von Einzelnen.“

Schulden und Schuldzinsen Mein Grundsatz lautet: Projekte müssen so konzipiert sein, dass ich sie selber bezahlen kann, resp. der Verlust muss von der OrganisatorIn (also von mir) verkraftet werden können. Anzustreben ist natürlich, dass sich Projekte selber tragen.

KASSE: Falls Sie mich und mein Team unterstützen möchten können Sie dies folgendermassen tun: Pekuniär über das zinslose Konto bei:

  • Alternative Bank Schweiz AG, 4601 Olten 1 Fächer
  • CH73 0839 0033 0864 1000 8 Luzia Osterwalder, Schorenstrasse 1, 9000 St. Gallen

Ideell: www.InstitutFuerNatuerlicheBehandlung.ch   info@institutfuernatuerlichebehandlung.ch